fran├žaisSeparatordeutsch

Auszug des Artikels 10.5

Benchmarking IT - update 2012

Verfasst von Régis Künzli

  1. ICT-Spezialisten
  2. Position in Cepec Funktionsstufen
  3. SAP-Spezialisten
  4. Management-Funktionen
  5. Business Intelligence

Abbildungen

  1. System-Spezialist Professional
  2. ICT-Funktionen - sortiert nach Prozess
  3. ICT-Funktionen - sortiert nach Code und alphabetisch
  4. Cepec Schema der Funktionsstufen
  5. Berufsprofile der SAP-Spezialisten
  6. SAP-Projektleiter 1
  7. Management in Cepec Stufen

Die Klassifizierung der Informatik-Funktionen ist während der letzten Jahrzehnte kontinuierlich weiterentwickelt worden. Die gegenwärtige Klassifikation von Swiss ICT ist entsprechend den grossen Informatik-Prozessen gegliedert, von der Planung bis zur Organisation. In jedem Beruf wird bei den Spezialisten nach 5 Kompetenz-Stufen unterschieden, vom Junior bis zum Senior Expert. Bei den Salärvergleichen geht Cepec gemäss ihrem üblichen Vorgehen vor, indem die Daten des Unternehmens im Verhältnis zu den Markttendenzen dargestellt werden. Dank der Teilnahme von vielen Unternehmen verfügt Cepec über eine beträchtliche Datenbank.

Die Einstufung der Funktionen in den Unternehmungen und anderen Organisationen ist durch eine Vielzahl von Systemen charakterisiert. Um die Salärvergleiche zu erleichtern, hat Cepec ein Schema der Funktionsstufen entwickelt, konzipiert als gemeinsamer Nenner, um Äquivalenzen zwischen allen auf dem Markt existierenden Systemen zu bilden. In diesem Schema dient die Ausbildung, im Sinne der für die Funktion notwendigen Fähigkeiten, als roter Faden für die Positionierung der Spezialisten. Für das Management ist es der Platz in der Führungsstruktur, nach welchem sich die Positionierung ausrichtet. Die sehr zahlreichen von Cepec realisierten Vergleichsstudien für Informatikdienste haben es ermöglicht, Äquivalenzen zwischen der Codifizierung der ICT-Spezialisten und den Cepec-Stufen zu bilden.

Unter den standardisierten Systemen für Informatik-Applikationen hat SAP bei den schweizerischen Unternehmen und Verwaltungen eine weite Verbreitung eingenommen. Die Anzahl Spezialisten für die Einführung, Nutzung und den Unterhalten der Projekte ist bedeutend. Ihre Entlöhnung ist häufig höher als diejenige der traditionelleren ICT-Spezialisten. Diejenige der SAP-Spezialisten muss in die Verwaltung der Saläre des Unternehmens integriert werden. Um auf das Bedürfnis von Vergleichsinformationen zu antworten, führt Cepec ein spezielles Benchmarking für die spezifischen Profile in dieser Beherrschung der Applikations-Informatik durch.

In der Cepec-Konzipierung der Stufen werden die Management-Funktionen « bottom-up », nicht « top-down » positioniert. Die Einstufung eines Gruppenleiters resultiert aus den Stufen der Spezialisten, die er führt, wie auch aus der Anzahl dieser Spezialisten. Für Chefs der zweiten und dritten Ebene, die ihrerseits Manager führen, wird eine analoge Überlegung gemacht. Ihre Positionierung im Cepec Schema der Funktionsstufen wird beeinflusst durch die Stufe und die Anzahl der Mitglieder ihres Teams. Auf allen Management-Ebenen spielen zudem spezifische Valorisations-Faktoren der Funktion ebenfalls eine Rolle für die Einstufung.

Die « Business Intelligence » (BI) nimmt eine wachsende Bedeutung bei den Entscheidungs-hilfen für strategische Fragen der Unternehmensentwicklung ein. Die ersten Spezialisten dieses neuen Approachs der Entscheidungshilfe profitierten davon, dass es von ihnen nur wenige gab. Die Vergleichsanalysen zeigen erhöhte Löhne im Verhältnis zu den traditionelleren Spezialisten der Informatikwelt. Mit der Verallgemeinerung des „BI-Approachs“ kann man jedoch eine Normalisierung der Saläre in dieser neuen Domäne feststellen.

 

Document pdfHerunterladen :
Auszug des Artikels 10.5
(PDF: 246 Ko)
BestellungArrow