fran├žaisSeparatordeutsch

Auszug aus dem Artikel 5.1

Bonussysteme  (1)

Grundsätzliche Überlegungen beim Projektstart

Verfasst von Urs Suter, le 10.09.2007

  1. Bonussysteme   –   Chancen und Risiken
  2. Situationen des Unternehmens, die zur Einführung oder Änderung von Bonussystemen Anlass geben
  3. Wichtige Voraussetzungen beim Start eines Projektes
    3.1 Übereinstimmung von Strategie, Personalpolitik und Bonussystem
    3.2 Zielsetzung der Geschäftsleitung für das Design des Systems
    3.3 Die Zusammensetzung des Projektteams
  4. Start-Workshop
  5. Planung des weiteren Vorgehens
    5.1 Zeitplan
    5.2 Reihenfolge der Bearbeitung der System-Elemente

Abbildungen

  1. Ziellohn, fester Jahreslohn, Zielbonus
  2. Variabler Lohn
  3. Übererfüllung, Höchstbonus
  4. Erfolgs- und Leistungsbonus
  5. Bonuskomponenten
  6. Start-Workshop   –   Agenda
  7. Spontanprämien
  8. Artikel in Vorbereitung
  9. Bereits erschienene Praxisbeispiele

Der Trend zu Gehaltssystemen mit einem variablen Lohnanteil hält unvermindert an ;  Die Globalisierung der Wirtschaft, die Öffnung der Grenzen für ausländische Konkurrenten zwingt viele Firmen zu einer verbesserten Bewirtschaftung der Fixkosten. Bonussysteme lassen die Mitarbeitenden am Geschäftserfolg teilhaben, ohne dass die Fixkosten zu stark ansteigen. Zudem hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass die Mitarbeitenden am Ende eines Geschäftsjahres auf ihrem Gehaltskonto durchaus sehen dürfen, ob das Jahr erfolgreich war und die wichtigsten Ziele erreicht worden sind.

Bonussysteme werden daher auch in Zukunft in Unternehmen neu eingeführt, oder müssen von Zeit zu Zeit angepasst werden. Auf diesem Hintergrund, und nachdem schon zahlreiche Artikel des Handbuchs zu diesem Thema erschienen sind, scheint es richtig, dieser Thematik eine neue Reihe über die wichtigsten Aspekte von Bonussystemen zu widmen, vom Start eines Projektes bis zur Wartung und Weiterentwicklung des Systems. Der vorliegende erste Artikel befasst sich vor allem mit der Vorbereitung eines solchen Projektes, damit dieses anschliessend zielgerichtet und effizient durchgeführt werden kann.

In einem ersten Schritt ist sicher zu stellen, dass Strategie, Personalpolitik und Bonussystem übereinstimmen. Die Personalpolitik ist daher zu hinterfragen. Fördert oder behindert sie die wichtigste Zielsetzung des Human Resources-Bereiches einer Firma, nämlich die Unterstützung der Erreichung der strategischen Ziele ? Weiter muss die Geschäftsleitung das Ziel der Einführung oder Änderung eines Bonussystems so präzis wie möglich bestimmen. Schliesslich ist, auch im Hinblick auf die Zusammensetzung der zuständigen Arbeitsgruppe - des Projektteams - zu evaluieren, welche Interessen zu berücksichtigen sind - nicht nur diejenigen der Geschäftsleitung, sondern z.B. auch diejenigen der übrigen Mitarbeitenden-Kategorien, für die das System Gültigkeit haben soll.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der Start des Projektes mit einem Workshop bedeutende Vorteile hat. In einem solchem diskutieren die Beteiligten die grundsätzlichen Fragen im Zusammenhang mit der Einführung / Anpassung eines Bonussystems eingehend, treffen dann die entsprechenden Entscheide oder stellen Anträge an die GL. Sollen die Boni erfolgs- oder leistungsabhängig sein ?  Bilden messbare Ziele oder das Ermessen des Vorgesetzten die Basis für die Ermittlung des Bonus ?  Ist neben dem Jahresbonus auch ein Langzeitbonus einzuführen ? Wenn ja, in der Form eines zusätzlich auszuzahlenden Gehaltsteils oder als Aktien oder Aktienoptionen ?  Und, teilweise basierend auf der Beantwortung der vorstehenden Fragen : Soll das Bonussystem weitgehend unverändert für alle Mitarbeitenden-Kategorien gelten ? Oder nur für das Kader, wo hingegen für die ausführenden Mitarbeitenden eine reine Erfolgsbeteiligung eingeführt werden soll, vielleicht mit einem kleinen variablen Element ?  Oder ist die Einführung von zwei oder mehr verschiedenen Systemen sinnvoll ?  Schliesslich, bei der Änderung eine bestehenden Bonussystems :  Soll grundsätzlich alles in Frage gestellt werden ? Oder sollen nur die allernotwendigsten Anpassungen vorgenommen werden ?

Soweit zum Inhalt des vorliegenden Artikels. Der zweite Artkel (5.2) wird der Gestaltung eines Bonusystems gewidmet sein. Wir werden zu den einzelnen Punkte mehrere Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Die beste Vorbereitung und die sorgfältigste Systemgestaltung sind wertlos, wenn die Einführung nicht ebenso sorgfältig geplant und realisiert wird. Die wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang werden in Artikel 5.3 beschrieben werden. Artikel 5.4 schliesslich wird Anregungen und Hinweise zur notwendigen Wartung und Weiterentwicklung geben.

Document pdfTélécharger :
Auszug des Artikels 5.1
(PDF: 25 Ko)